Jahresbericht 2017

Im Jahr 2017 erfolgten drei Besuche in Uganda durch den 1. Vorsitzenden Heinrich Becker, sowie weiteren Besuchern.
Die Anzahl der ordentlichen Mitglieder per 31.12.2017 beläuft sich auf siebzehn.
Die Anzahl der Spender beträgt mehr als 100.

Schul-Projekt Bombo:

In diesem Jahr wurde unser erstes Projekt, die Unterstützung der St. Peters Secondary School in Bombo im südlichen Uganda, fortgesetzt. Die Anzahl der Schüler stieg in diesem Schuljahr auf über 650. Von 150 Schülern haben 147 die Prüfung bestanden, einer war krank, zwei haben es nicht geschafft. Ein Schüler. Michael Mugabe, hat die Note 8, d.h. in allen 8 Fächern die Bestnote 1 und zählt damit zu den 20 besten Schülern in Uganda! (Siehe obenstehenden Zeitungsausschnitt)

78 Schüler haben im best grade von vieren abgeschlossen, 32 davon unter den besten in Uganda.
Die Schule insgesamt ist Nr 187 unter mehr als 6000 Secondary Schools in Uganda und hat sogar die nahegelegene Islamische Juna Schule, die mit viel Geld aus den Golfstaaten ausgestattet ist, hinter sich gelassen!

Beim Besuch im Februar erfolgte wieder Nähunterricht durch Ursula und Leonie, eine weitere Nähmaschine hatten wir mitgebracht.

Folgende Investitionen wurden getätigt in 2017:

  • Finanzierung der Prüfungsgebühren für 50 Schüler im April
  • 2/3 Finanzierung des Prüfungsmaterials zur Mittleren Reife und zum Abitur in Physik, Chemie, Biologie und Landwirtschaft im September für alle Schüler
  • Zuschuss zu den Vorprüfungen im September
  • Krankenhaus- und Operationskosten eines in der Schule gestürzten Schülers
  • Installation von Blitzableitern, die Vorbedingung waren für die Eröffnung des Schuljahres 2018.
  • Medizinvorrat, auch zur Vorbereitung des Besuchs eines deutschen Arztes im September

Per Ende 2017 wurden durch monatliche Zahlungen unterstützt:

  • 5 Lehrer
  • 36 Schulplätze
  • 2 Teilzeit-Manager für Sauberkeit und Instandhaltung.

Beim Besuch im September war mit Dr. Eissele ein deutscher Arzt mitgekommen, der alle Schüler untersucht hat, die irgendwelche Probleme hatten. Auch der Medikamentenvorrat wurde aufgestockt.

 

Schul-Projekt Minja:

Seit September 2014 unterstützen wir ein zweites Schulprojekt im Norden von Uganda. Der Ort heißt Minja, eine kleine Siedlung ca. 40 km östlich von GULU, der letzten großen Stadt vor dem Süd-Sudan. Es handelt sich um den Bau einer Nursery (Vorschule) und einer Primary School (Grundschule). Für die Eingabe in Google Earth: Breite: 2°38’30.30″N und Länge: 32°31’54.43″E. Rechtwinkliger Bau zu sehen.

Nachdem zum Schuljahresende 2016 ca. 230 Kinder die Schule besuchten, sind es zum Schuljahrstart 2017 im Januar 280 Kinder gewesen. Die Schule betreibt in 2017 nun 3 Vorschulklassen und 5 Primarschulklassen. Aufgrund des guten Rufes (was insbesondere am Erteilen von Unterricht in Englisch liegt), haben Eltern einfach beschlossen, ihre Kinder auch aus größerer Entfernung in diese Schule zu bringen. Das führte dazu, dass wir ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit beantragt und genehmigt bekommen haben.

Es wurden errichtet und in Betrieb genommen:

  • Je ein Internatsgebäude für Jungs und Mädchen mit jeweils ca 60 Schlafplätzen. (Siehe Bild oben)
  • Angeschlossene Toiletten sowie eine auspumpbare Abwassergrube mit Überlauf
  • Ein weiterer Schulraum für die Klasse 5 der Primarschule.
  • Den Anschluss an das Stromnetz. (Bild rechts unten)
  • Eine Krankenstation mit Behandlungszimmer, Krankenzimmer, Labor und Empfangsraum.

Durch großzügige Weihnachtsspenden sind wir in der Lage, ab 2018 die Station mit einem Clinical Officer (Etwas zwischen Arzt und Krankenschwester), einer Nurse = Krankenschwester und einem Labor- Mitarbeiter zu besetzen. Und damit auch für die umwohnende Bevölkerung zu öffnen.

Über die beiden ersten Schuljahrabschnitte hat die Schule ca. 30 Kinder wieder verloren, da die Eltern das Schulgeld auch nicht teilweise bezahlen konnten und LAP noch keine weiteren Paten hatte.
Nachdem LAP die Gehaltsrückstände der Lehrer 2016 ausgeglichen hatte, sind nun 3 Vorschul- und 6 Primarlehrer tätig. Auch hier mussten im August und November weitere Rückstände von ca. 1600 Euro ausgeglichen werden. Eine Hungersnot, verursacht durch ausbleibenden Regen hat die Zahlungsfähigkeit der Eltern stark eingeschränkt.
Zum Schuljahresende gab es die zweite Graduation, der Abschluss des dritten Kindergartenjahres. Das ist eine große Feier mit Vertretern des öffentlichen Lebens.

Neben dem Großprojekt gab es weitere Unterstützung zu:

  • Inneneinrichtung des Lehrerarbeitsraums
  • Betten für die Internatsgebäude
  • Schließen des umlaufenden Zauns durch ein Gate (Bild unten)
  • Bezahlung der lokalen Gebühren für das Betreiben der Schule (!)

Die laufende Unterstützung konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden und betrug zum Jahresende:

  • Drei Gehälter für Vorschul-Erzieherinnen
  • Je ein Lehrergehalt für die Primarstufe und für den Schulleiter
  • 41 Schulplätze

Entwicklung des Vereins:

Aktivitäten in Deutschland:

Die Mitgliederversammlung wurde ordnungsgemäß am 24.6.2017 in Bad Soden am Taunus durchgeführt. Turnusgemäß sind drei Vorstandsmitglieder zu Wahl gestanden. Wiedergewählt und damit im Amt bestätigt wurden der 1. Vorsitzende Heinrich Becker, der 2. Vorsitzende Wolfgang Bienert und die Schatzmeisterin Anke Peters.

In Deutschland sind mehrere Veranstaltungen zur Mittelbeschaffung durchgeführt worden:

  • Vorträge durch Vorstandsmitglieder in mehreren Gemeinden.
  • Mehrere Verkaufsveranstaltungen mit selbst hergestellten Waren anlässlich von Weihnachtsmärkten und Basaren.

Projekt-Besuche in Uganda:

Im Februar, März und September wurden jeweils Projekt-Kontroll-Reisen auf eigene Kosten nach Bombo und Minja unternommen. Ziel war, die Fortschritte und die Budgetierung der Projekte zu überwachen und die Belege für das abgelaufene Jahr zu sichten. Für alle Projekte wurden die Ausgaben nachgewiesen.

Finanzielle Situation:

Anmerkung: Der Kassenbestand zum Jahresende 2017 betrug 25 100 Euro nach 14 800 Euro im Vorjahr und ist deshalb so hoch, weil wir die Krankenstation auf eigene Kosten betreiben wollen und eine Großspende zweckgebunden war, deren Umsetzung kann erst 2018 erfolgen.

Anmerkung: 4100 UGX entsprechen einem Euro. Die Differenz zwischen Ausgaben vor Ort und Ausgaben sind zum einen Werbung und interne Kosten sowie Sachspenden, die in Deutschland gekauft und nach Uganda verbracht wurden.
31.12.2017

Heinrich Becker
1. Vorsitzender Learn-Apply-Proceed e.V.

L-A-P e.V. ist zertifizierter Projektträger Nr 10793 bei Engagement Global

Kommentar verfassen