Jahresbericht 2015

Der Verein existiert nun das zweite volle Jahr, nachdem er im Juni 2013 gegründet wurde.
Die Anzahl der ordentlichen Mitglieder per 31.12.2015 hat sich auf siebzehn erhöht.
Die Anzahl der Spender erhöhte sich auf mehr als 100.

Schul-Projekt Bombo

In diesem Jahr wurde unser erstes Projekt, die Unterstützung der St. Peters Secondary School in Bombo im südlichen Uganda, fortgesetzt. Die Anzahl der Schüler hat sich von 450 auf 550 für dieses Schuljahr erhöht. Weil die Anzahl der Waisenkinder etwa gleich geblieben ist, hat sich die Finanzierung durch die Eltern deutlich verbessert. Dazu kommt, dass aufgrund der gehobenen Ausstattung der Schule (Computer, Strom, sanitäre Anlagen, ..) mehr Eltern bereit sind, ihre Kinder, sogar aus der Hauptstadt Kampala, dorthin zu schicken.
Die Prüfungen für den O-Level, der unserer mittleren Reife entspricht, haben 129 von 130 bestanden, davon gehören 43% zur obersten Leistungsgruppe. Für den A-Level (unser Abitur) haben 23 von 29 Schülern bestanden, bei einer landesweiten Fehlquote von 83%! 4 haben eine bedingte Zulassung. Ranking Schule: Platz 14 von 213 im Bezirk!

Folgende Investitionen wurden getätigt

  • Finanzierung der Prüfungsgebühren für 120 Schüler im April
  • Finanzierung des Prüfungsmaterials in Physik, Chemie, Biologie und Landwirtschaft im September für alle Schüler
  • Finanzierung von 50 Schulbänken aufgrund der gestiegenen Schülerzahl

Die laufende Unterstützung konnte nochmal gesteigert werden: Per Ende des Jahres wurden durch monatliche Zahlungen unterstützt:

  • 5 Lehrer
  • 27 Schulplätze
  • 2 Teilzeit-Manager für Sauberkeit und Instandhaltung.

Man muss sich immer wieder vor Augen halten, dass das Schulministerium keinerlei Geld zur Verfügung stellt, sondern im Gegenteil seit 2014 eine Steuer von jeder Schule bezahlt werden muss. Für das Jahr 2015 sind die Prüfungsgebühren um 50% (!) erhöht worden, zudem mussten sie bis 30. April bezahlt werden. Bis 15. Mai gab es eine Verlängerung für 10% höhere Gebühren. Wird nicht bezahlt, kann der Schüler im November die zentrale Prüfung nicht ablegen. Führt die Schule keine Prüfungsgebühren ab, verliert sie die Prüfungsberechtigung. Die Prüfungsgebühr beträgt 50% vom Monatsgehalt eines Lehrers.


Schul-Projekt Minja

Seit September 2014 unterstützen wir ein zweites Schulprojekt im Norden von Uganda. Der Ort heißt Minja, eine kleine Siedlung ca. 40 km östlich von GULU, der letzten großen Stadt vor dem Süd-Sudan. Es handelt sich um den Bau einer Vorschule und einer Primary School. Auch hier legen wir Wert auf Eigenleistung der Eltern. Sie haben zusammen mit dem Initiator, Michael Oloyi, den Bau der Schule begonnen, mussten jedoch aufgrund von Geldmangel und den hohen Kosten für Zement die Eröffnung absagen. Das Grundstück ist dem Schulprojekt im Dezember übertragen worden. Michael Oloyi sorgt selbst für seinen Lebensunterhalt und den seiner Familie durch eine Hühnerzucht. Ehrenamtlich leitet er als Pastor zwei Gemeinden. Auch als Leiter der Schule bezieht er bisher kein Gehalt.

Zur Eröffnung der Grace Community NPS (= Nursery Primary School) sind wir mit zwei Vorstandsmitgliedern, zwei Vereinsmitgliedern und einer Besucherin vor Ort gewesen.

Folgende Schülerzahlen waren zum Start zu verzeichnen

  • K1 : 105 (K=Kindergarten)
  • K2 : 37
  • K3 : Keine Kinder
  • P1 : 37 (P=Primary =Grundschule)
  • P2: 35
  • P3 : 20

In Summe also 234 Schüler und Schülerinnen zum Ende des Schuljahres. Im Vorjahr gab es keinen einzigen Schüler!

Im Dezember wurde ein Mast zur Stromversorgung auf dem Gelände errichtet, der Anschluss über einen Transformator muss noch erfolgen.

Folgende Investitionen wurden finanziert

  • Installation einer Wasserpumpe auf dem Grundstück
  • Einbau eines Blitzableiters (unabdingbare Forderung der Schulkommission!!)
  • Erweiterung der Toilettenanlage um ein Urinal (ebenfalls Forderung der Schulkommission)
  • Errichtung eines Zauns zur wenig befahrenen Pistenstraße (Dito Schulkommission)
  • Finanzierung der Grundstücksumschreibung auf die Schule
  • Start des Schlafsaalbaus für die Kleinsten (Schulkommission)
  • Einrichtung des Lehrerzimmers (2 Schreibtische, ein Schrank)
  • Finanzierung von Schulbänken und Material für den Unterricht

Eigenleistung Vereinsmitglieder

  • Installation einer solarbetriebenen Beleuchtung für die Nacht zur Einbruchssicherung

Eigenleistungen der Eltern

  • Herstellen und Brennen der Backsteine
  • Einebnen des Geländes

Die laufende Unterstützung zum Jahresende betrug

  • Drei Gehälter für Erzieherinnen im Kindergarten
  • 21 Schulplätze

Darüberhinaus mussten Rückstände der Lehrergehälter übernommen werden, da einige Eltern der Schüler aufgrund einer schlechten Ernte nicht alle Trimester Gebühren bezahlen konnten

Die Schule hat sich bereits im ersten Jahr ihres Bestehens einen ausgezeichneten Ruf erworben (Ein Vater: die Kinder lernen da tatsächlich Englisch), so dass sich für 2016 die Schülerzahl um 50% erhöhen wird.


Entwicklung des Vereins

Aktivitäten in Deutschland

Die Mitgliederversammlung wurde ordnungsgemäß am 24.6. 2015 in Frankfurt durchgeführt. Die turnusgemäße Neuwahl der drei Vorstandsmitglieder endete mit der Wiederwahl der bisherigen Amtsinhaber.
In Deutschland sind mehrere Veranstaltungen zur Mittelbeschaffung durchgeführt worden:

  • Drei Veranstaltungen an einem Gymnasium in Gauting in der Nähe von München mit 400 Schülern und Lehrern. Unser Verein war der Nutznießer eines Sponsorenlaufs.
  • Vorträge durch Vorstandsmitglieder in mehreren Gemeinden.
  • Sieben Verkaufsveranstaltungen mit selbst hergestellten Waren anlässlich von Weihnachtsmärkten und Basaren.

Projekt-Besuche in Uganda

Im Januar/Februar haben der 1. und 2. Vorsitzende zusammen mit drei weiteren Besuchern eine zweiwöchige Projekt-Reise nach Bombo und Minja unternommen. In Bombo wurde weiter an der Elektroinstallation gearbeitet sowie die Schüler in Handarbeiten und Computer unterrichtet. Dazu wurden zwei weitere Nähmaschinen sowie 4 Laptops installiert . In Minja war die schon erwähnte Eröffnung der Schule auf dem Programm. Zusätzlich konnten wir in Kampala den Radiosender besuchen, bei dessen Quiz der Schulgründer Ronald das Grundstück gewonnen hatte. Zudem wurden die Abrechnungen für beide Projekte durchgeführt.
Im August/September haben zwei der Vorstandsmitglieder und das fürs Fundraising zuständige Vereinsmitglied eine 2-wöchige Reise nach Bombo und Minja unternommen. Ziel war neben dem handwerklichen Einsatz in Bombo (Elektrik) auch die Weiterführung der Schulung in Handarbeiten an der Nähmaschine. In Minja wurden die Lehrer in mehreren Sessions trainiert, da sie keinerlei Ausbildung in Didaktik haben. Zudem hatten wir einiges an Schulungsmaterial mitgebracht, da dafür kein Geld zur Verfügung steht. Wir erfuhren auch, dass ein schrottreifer Bus angemietet wurde, um die Schüler morgens einzusammeln. Der Verein wird sich um einen schuleigenen Bus bemühen. In Gulu wurde dann noch eine viertägige Konferenz zum Thema Vaterschaft durchgeführt.
Beide Reisen wurden privat finanziert. Eine weitere Reise ist für Februar/März 2016 vorgesehen, um die Belege für 2015 zu kontrollieren und die Budgets für 2016 abzustimmen.


Finanzübersicht Learn-Apply-Proceed e.V (Kassenbestand 31.12.2015: 3 350 EUR)


St. Peters Secondary School in Bombo Kalule: 28 600 Euro
Grace Academy Nursery and Primary School in Minja: 30 100 Euro
Konferenzen 1 100 Euro
Schulgeld an weitere Schüler 700 Euro
Ausgaben in Afrika 60 500 Euro
Überweisung in 2014, dort in 2015: 1 600 Euro
Durchgeführte Überweisungen in 2015, dort in 2015 47 800 Euro
Sachspenden 15 000 Euro
Überwiesen 2015, jedoch erst 2016 in Uganda – 4 000 Euro
Summe 60 500 Euro



Anmerkung: Die Schule in Bombo wird noch von 2 anderen Organisationen unterstützt

Anmerkung: Es fehlen Angaben für Nahrung für die Schule in Minja. Zusätzlich zu den Schulgebühren werden auch Nahrungsmittel als Schulgeld gefordert! Das können die Eltern meist gut leisten, jedoch Geld zum Bezahlen der Lehrer ist schwieriger zu beschaffen.

In beiden Diagrammen sind die Sachleistungen aus Deutschland an die Schulen natürlich nicht enthalten.